Noergia's Blog

Schulung und Beratung für digitales Marketing

Steigerung unserer SEO-Leistung mit Google Ads

SEO
Google Ads garantiert schnelle Ergebnisse, wenn wir die nötigen Mittel haben. Wenn wir jedoch PPC-Anzeigen nicht richtig handhaben, kann uns das sehr viel Geld kosten. In dieser Situation ist es von entscheidender Bedeutung, das ideale Gleichgewicht zwischen beiden Aspekten zu finden. Der zentrale Schritt ist jedoch nach wie vor, Videoanzeigen von höchstmöglicher Qualität zu erstellen. Dieser Logik folgend finden Sie hier einige Vorschläge für die Nutzung von Google Ads zur Verbesserung der SEO-Leistung:

Wie kann Google Ads unser SEO verbessern?

Recherche und Testen von Zielkeywords

Die Keyword-Recherche ist eine der nützlichsten Anwendungen von Google Ads für SEO.

Unser SEO wird nicht sehr effektiv sein, wenn wir nicht auf die richtigen Schlüsselwörter setzen. Schlüsselwörter sind daher ein wesentlicher Bestandteil von SEO- und Google Ads PPC-Kampagnen.

Das Keyword-Planer-Tool für Google Ads ist nach wie vor sehr beliebt für die Keyword-Recherche.

Denken Sie daran, dass die vom Keyword-Planer gemeldeten Zahlen zum Suchvolumen oft unzuverlässig sind. Wir sollten ein geeignetes Instrument verwenden, welches genauere Ergebnisse liefert.

Verwendung des Schlüsselwort-Planers

Wir können die URL oder einige Keyword-Vorschläge eingeben, und der Keyword-Planer erstellt Empfehlungen für uns. Anhand der folgenden Kriterien können wir dann die gewünschten Schlüsselwörter filtern:

  1. Das Schlüsselwort sollte für unsere Zielgruppe geeignet und durch den monatlichen Suchverkehr bestimmt sein.
  2. Das Schlüsselwort muss für Ihr Unternehmen geeignet sein. Nicht alle beliebten Keywords für unsere Zielgruppe sind für unsere Marke relevant.
  3. Angesichts des Zeitrahmens und der finanziellen Beschränkungen sollte der Wettbewerb für die Laufzeit angemessen sein.

Die Schaltung von PPC-Anzeigen kann uns helfen, die Relevanz des Zielkeywords für unsere Zielgruppe sowie die Wettbewerbsfähigkeit, die Konversionsrate und die Klickrate des Zielkeywords zu ermitteln.

Anzeigenklicks zur Generierung von Backlinks

Es ist kein Geheimnis, dass der Linkaufbau komplexer ist als je zuvor, dennoch sind Backlinks eines der wichtigsten Ranking-Elemente in der Suchmaschinenoptimierung. Heutzutage ist es schwieriger, Links von maßgeblichen und hochwertigen Websites zu erhalten, da die Qualität der eingehenden Backlinks heute wichtiger ist als ihre Anzahl.

Daher besteht die Möglichkeit, dass jemand, der auf eine unserer gesponserten PPC-Anzeigen (Pay per Click) klickt und unsere Website besucht, einen Link zu ihr erstellt oder sie in sozialen Medien teilt. Es funktioniert auch andersherum: Wenn ein Nutzer eine Anzeige desselben Unternehmens sieht, nachdem er ein organisches Ergebnis für eine Reihe von Schlüsselwörtern in der SERP (Search Engine Result Pages) gefunden hat, wird er wahrscheinlich auf die Anzeige klicken.

Betrachter klicken eher, wenn sie ein organisches Ergebnis und eine Anzeigenschaltung sehen, da sie den Eindruck haben, dass das Unternehmen seriös und vertrauenswürdig ist. Und selbst wenn der Nutzer nicht auf unsere Anzeige oder den Link zu unserem Inhalt klickt, kann er dennoch auf ein organisches Ergebnis klicken, was uns lohnenden organischen Traffic beschert, wie wir weiter unten sehen werden.

Erhöhte organische CTR

Das wichtigste Element, das sich auf die organische CTR (Click-Through-Rate) auswirkt, ist die Optimierung und Attraktivität der Überschrift (Titel) und der Meta-Beschreibung. Im Allgemeinen ist unsere Google Ads-Kampagne ein großartiger Ort, um zu testen und Daten zu sammeln, damit die eigenen Inhalte noch besser werden.

Wir können die gleiche Strategie im Titel und in der Meta-Beschreibung unseres Inhalts anwenden, wenn die gute CTR unserer PPC-Anzeige ein starkes Signal dafür ist, dass Ihr Material gut geschrieben ist. Auf diese Weise können wir die CTR für die organische Suche deutlich erhöhen und sowohl die Anzahl der Besucher aus den organischen SERP-Ergebnissen als auch unser SERP-Ranking steigern, was zu einer Win-Win-Situation führt.

Denken Sie daran, dass Rankbrain von Google die organische CTR zu einer wichtigen Ranking-Komponente gemacht hat (KI-basierter Algorithmus). Mit anderen Worten: Selbst wenn wir ein ausreichend hohes SERP-Ranking auf Google haben, laufen wir Gefahr, zurückgestuft zu werden, wenn unsere CTR zu niedrig ist.

Überprüfen Sie Ihr Google Ads-Konto auf Trends oder wiederkehrende Themen bei Anzeigen, die gute Klickraten erzielen. Diese Daten werden unseren SaaS-Content-Marketing-Ansatz verbessern und die organische CTR erhöhen. So können wir mehr Anzeigen schalten und bei Bedarf mehr Tests durchführen.

Videowerbung ist ein wirksames Mittel, um potenzielle Kunden zu erreichen und mit ihnen persönlich in Kontakt zu treten. Marken können mit einem Video-Editor, der für verschiedene Plattformen optimiert ist, dynamische und ansprechende Anzeigen erstellen.

Remarketing-Möglichkeiten zur Steigerung der SEO-Ergebnisse:

Die effektive Retargeting-Funktion (Remarketing) von Google Ads ist einer der wichtigsten Vorteile gegenüber konkurrierenden Plattformen.

Beim Remarketing werden gezielte Werbekampagnen für Personen angezeigt, die unsere Website bereits besucht oder bestimmte Aktionen durchgeführt haben. So können wir auch Website-Besucher ansprechen, die noch nicht zu unserer Marke gewechselt haben.

Wie kann SEO also von Remarketing profitieren? Es gibt zwei grundlegende Ansätze:

a) Rückgewinnung von ineffektivem organischem Traffic: Website-Besucher, die unsere Marke in der SERP gesehen und anschließend unsere Website besucht haben, haben möglicherweise nicht sofort etwas gekauft. In 80 % der Fälle benötigt eine Person mindestens fünf Markeneindrücke, bevor sie einen Kauf tätigt. Darüber hinaus ermöglicht das Remarketing, dass sich diese Besucher in Zukunft an unsere Marke erinnern, nach ihr suchen und als organischer Traffic zurückkehren. Die Markenerinnerung ist das, worum es geht, und könnte letztendlich unsere organische CTR erhöhen. Wenn wir unser Publikum auf uns aufmerksam machen, erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit, dass es unsere Arbeit teilt (was zu Backlinks führen kann).

b) Zusätzliche Zielgruppeninformationen: In unserer Remarketing-Liste können viele Informationen über unsere Kunden und potenzielle Neukunden enthalten sein. Wir können verschiedene Statistiken zur Zielgruppe heranziehen, einschließlich ihrer Interessen (Affinitäten), wonach sie aktiv suchen und mehr, indem wir den Bereich mit den Google Ads-Zielgruppeninformationen im Dashboard überprüfen.

Verwendung von Google Ads zur Verbesserung von SEO

  • Segmente: Bei Google Ads sind Segmente eine Technik, um einer Seite ein Paar weitere Datenzeilen hinzuzufügen. Einige interessante SEO-Nischen sind:
      1. Übereinstimmungstyp für Suchbegriffe: Informieren Sie sich über die Leistung der verschiedenen Übereinstimmungstypen für verschiedene Suchbegriffe. Je nachdem, wie eine Kampagne aufgebaut ist, kann dies viel über die besten und schlechtesten Begriffe für ein bestimmtes Keyword aussagen. Ein Schlüsselwort mit hohem Suchvolumen hat beispielsweise keine große „Schleppe“, wenn es zwar bei präzisen Übereinstimmungen, nicht aber bei vollständigen Übereinstimmungen oder Phrasen-Übereinstimmungen konvertiert und Traffic generiert. Dies könnte erhebliche Auswirkungen auf unsere gesamte Herangehensweise haben.
      2. Geräte: Anhand der Analyseergebnisse können wir uns einen Überblick über den Umfang des Datenverkehrs von mobilen Geräten verschaffen. Durch das Hinzufügen eines Gerätesegments können wir jedoch sehen, wie viele unserer PPC-Konversionen von mobilen Geräten stammen und ob diese Gruppe gewinnbringend konvertiert. Vielleicht haben Sie bemerkt, dass die Änderungen im Bereich PPC ziemlich intensiv sind, weil die PPC-Branche eine einzigartige mobile Landing Page entwickelt hat, die wir nicht für SEO nutzen (, aber nutzen könnten).
  • Filter: Glücklicherweise haben viele Anzeigenhersteller in letzter Zeit Filter entwickelt, mit denen wir schnell einen Filter in Google Ads erstellen können, um interessante Informationen anzuzeigen. Wir könnten zum Beispiel nach teuren Begriffen mit hohem Traffic filtern, die keine Konversionen erzeugen. Einige leistungsstarke Schlüsselwörter aus unserer SEO-Recherche können bekannte Begriffe mit niedrigen Konversionsraten für die Website unseres Kunden sein. Wir können die Verlierer schnell identifizieren und sie von unserem SEO-Plan ausschließen, indem wir einen Filter für nicht konvertierende Keywords erstellen und sie nach Kosten sortieren.
  • Anzeigen-Klickrate (CTR ): Um festzustellen, welche Titel und Beschreibungen die Betrachter überzeugen, können wir unsere Klickraten für bestimmte Anzeigen untersuchen. Wir können diese Information dann in unsere Titel-Tags, Seitentitel und Meta-Beschreibungen aufnehmen.
  • Schlüsselwörter mit hohen durchschnittlichen Kosten pro Klick (CPC): Durch die Auswahl der Schlüsselwörter mit dem höchsten durchschnittlichen CPC (Cost per Click) kann man insbesondere teure (und wahrscheinlich wettbewerbsfähige) Phrasen entdecken, für die der Google Ads-Kontoverwalter bereit ist, viel Geld auszugeben.
    Wir müssen herausfinden, warum PPC-Unternehmen einen so hohen Preis für solche Phrasen zahlen. So können wir z. B. in der Spalte Kosten/Umsatz sehen, dass Sie auf Anhieb viele gewinnbringende Konversionen generieren, oder wir können durch ein Gespräch mit dem Kundenbetreuer herausfinden, dass die Änderungen zwar etwas mehr kosten, diese Leads aber oft von bester Qualität sind.
  • Keywords mit hohem Volumen und hoher Qualität: Bei Google Ads wird die Qualität hauptsächlich durch die Klickrate bestimmt. Weitere Überlegungen betreffen die Relevanz eines Schlüsselwortes für den Inhalt der Anzeige und die Zielseite, auf die es verlinkt ist. Daher ist es besser, den Schlüsselwörtern mit hohen Qualitätswerten, die viel Traffic und Conversions generieren, mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Abschließende Überlegung:

Obwohl Google Ads unsere SEO-Leistung nicht direkt verbessern wird, könnte PPC auf verschiedene Weise indirekt beeinflusst werden. Indem wir unser Material mehr Menschen zugänglich machen, kann Google Ads die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass es geteilt oder verlinkt wird, wodurch wertvolle Backlinks entstehen.

Teilen Sie diesen Artikel in Ihren sozialen Netzwerken

Facebook
Twitter
LinkedIn
Lesen Sie mehr:

Suche nach Stichwort:

Folgen Sie uns auf:

Nach Kategorie suchen
Suchen Sie nach dem Thema, an dem Sie interessiert sind:

Was ist Lead Nurturing?

Lead Nurturing ermöglicht es Unternehmen, die Beziehungen zu ihren potenziellen Kunden aufzubauen, die sie wirklich anstreben. Wenn ein Webseiten-Besucher seine Daten mitteilt, hat er die

Mehr lesen "